Unsere Jungs! - Die gesunden Männer von morgen

Die Annahme, dass schon Jungen ihre Gesundheit zu wenig im Blick haben, ist weit verbreitet.

Aber wie wichtig ist es wirklich, dass Jungen (mehr) über die eigene Gesundheit nachdenken? Etwa 72 % der Jungen schätzen die eigene Gesundheit als gut bis sehr gut ein. Und in der Tendenz bestätigen die aktuellen Daten der Gesundheitsberichterstattung dieses optimistische Bild. Es gibt also eigentlich keinen Grund, höchst dramatische Appelle zu formulieren.

Sicher gibt es Jungen, die erkranken, manchmal schwer. Jungen können sich verletzen oder ein Suchtverhalten entwickeln. Und sicher gibt es auch keinen Jungen, der sich nicht auch mal schlecht fühlt, bedrückt oder traurig ist. Aber Jungensein an sich ist keine Krankheit. Weder körperlich noch psychisch.

Wichtig ist es umso mehr, Jungen in ihrem gesunden Heranwachsen zu stärken und sie in einer positiven Entwicklung zu unterstützen. Denn in der Kindheit und Jugend werden die Grundlagen für das weitere Leben gelegt. Das gilt auch für die Wahrnehmung ihres eigenen Körpers, ihrer Empfindungen und ihrer sozialen und salutogenetischen Ressourcen.

Aus diesem Grund widmen wir in diesem Jahr die Kampagne zum Tag der ungleichen Lebenserwartung der Jungengesundheit.

Die geringere Lebenserwartung von Männern - ein Thema, das besondere Aufmerksamkeit verdient

  • Männer haben in Deutschland eine um 5 Jahre geringere Lebenserwartung als Frauen.
  • In fast allen Altersgruppen ist der Anteil der verstorbenen Männer größer als der der Frauen. So sterben in den Altersgruppen von 15 bis 75 Jahren doppelt so viele Männer wie Frauen.

 

Warum ist das so?

Männer leiden fast doppelt so oft unter

  • Krankheiten des Kreislaufsystems (v.a. ischämische Herzkrankheiten),
  • psychischen Störungen,
  • Krankheiten des Verdauungssystems (alkoholische Leberkrankheiten),
  • Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (Diabetes mellitus),
  • einigen Tumoren (z.B. Lungenkrebs, Krebs der Verdauungsorgane).

Auch Unfälle und Suizide kommen bei Männern weitaus häufiger vor. Viele der Todesursachen werden durch ein riskantes Gesundheitsverhalten mit beeinflusst.

 

Biologisch lässt sich die geringere Lebenserwartung nicht erklären. Es sind vielmehr die Unterschiede zwischen Frauen und Männern im Lebensstil, in den sozialen Rollen aber auch in den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die hierfür entscheidend sind.  

 

Wir wollen das Thema Männergesundheit stärker in den Fokus der Gesundheitsdebatten rücken. Wir wollen die individuellen und die gesellschaftlichen Gründe für die ungleiche Lebenserwartung besser verstehen und ihnen entgegenwirken. Wir wollen den Mann Mann sein lassen, ihn aber zu einem gesünderen Lebensstil motivieren und ihn dabei unterstützen.

Hier finden Sie links zum Thema Lebenserwartung von Männern.

Veranstaltungen

Junge Männer und ihre Gesundheit

Pressekonferenz und Symposium zum 5. Männergesundheitsbericht

Ort: online

Termin: Donnerstag, 17.11.2022, 10.00-13.00 Uhr

Kostenlose Teilnahme. Programm und Anmeldung (PDF)

 

Der "Tag der ungleichen Lebenserwartung" wird unterstützt von:

 

  • Stiftung Männergesundheit

  • Förderverein der Stiftung Männergesundheit

  • Landesfachstelle Männerarbeit bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsens e.V.

  • Dresdner Institut für Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenschaft e.V.

  • Stadt Augsburg, Gleichstellungsbeauftragter

  • Stadt Nürnberg, Ansprechpartner für Männer

  • SOWIT - Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

  • Agentur für Männer eG

  • Netzwerk Jungen- und Männergesundheit